Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Himmelfahrtsgottesdienst

Der Diakonieverein ...

… hat der Caféteria des „Elsa-Brändström-Hauses“ einen modernen, vollautomatischen Kaffeeautomaten gespendet. Diese Nachricht mag im Rahmen von Diakonie überraschen. Aber jeder weiß, daß Kaffee, Tee und Schokolade mehr sind als Flüssigkeitsspender. Kaffee und Konsorten sind der Mittelpunkt, um den herum Menschen ins Gespräch kommen, sich kennenlernen, Ideen entwickeln und Pläne schmieden. Das „EBH“ verfügt jetzt über solch einen Treffpunkt, und zwar unabhängig von den Öffnungszeiten der Caféteria. Das kommt Bewohnern, Gästen und nicht zuletzt den Mitarbeitern zugute. Nachdem die Caféteria im Gemeindehaus geschlossen hat, bieten sich hier neue Möglichkeiten. Einziger Bitterstoff außerhalb des Kaffees: Der Automat braucht einen Euro in passenden Münzen, er wechselt nicht. Aber wie sagte „Testimonial“ Pastor Pernak: „Der Kaffee schmeckt wirklich gut!“

… dankt der Familie Guse und allen, die zu einer großzügigen Spende an den Diakonieverein beigetragen haben.

… hat mit einer Spende von 8.700 € dafür gesorgt, daß der Kindergarten Rosendelle nach 40 Jahren neue, moderne und funktionsgerechte Kindergarderoben erhalten hat.

Ab dem 01.03. hat die Gemeinde eine neue Verwalterin des Friedhofes.


Frau Christiane Janßen wird dann für die Verwaltung unseres Friedhofes
zuständig sein. Sie wird in einem Gottesdienst am 09.04.2017 um 9:15 Uhr
im Jochen-Klepper-Haus als neue Mitarbeiterin der Gemeinde begrüßt. Dazu
lädt das Presbyterium herzlich ein.

Die Friedhofsverwaltung in der Essener Straße ist ab dem 01.03.2017
montags und mittwochs von 8:30 bis 12:30 Uhr geöffnet."

Nachruf Günter Guse

„Alles hat seine Zeit“: Das war der Leitgedanke der Trauerfeier für Günter Guse, der am Silvesterabend des vergangenen Jahres im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Seine Zeit in der Gemeinde Eppendorf-Goldhamme begann mit seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2001. Teilnehmendes Gemeindemitglied war er schon immer, jetzt wurde Günter Guse als Presbyter nachberufen und aufgrund seiner Fachkenntnis Finanzkirchmeister; ihm oblag also ohne lange Einarbeitungszeit die Verwaltung und Überwachung aller Haushalte der Gemeinde.

In seine Zeit als Presbyter, 2001 – 2011, fällt die Finanzkrise des Kirchenkreises Bochum und deren Bewältigung, eine Aufgabe, die Günter Guse mit fundierter Sachkenntnis, Genauigkeit, Entschiedenheit, Standhaftigkeit und Beharrlichkeit löste. Noch heute sprechen damals Beteiligte mit Hochachtung von dem, was Günter Guse geleistet und für die Gemeinde erreicht hat. Von dem Fundament, das er gelegt hat, zehrt die Gemeinde noch heute. So war wohl sein Selbstverständnis: Ich bin an diesen Platz gestellt, ich tue mein Bestes, so wahr mir Gott helfe. Das galt auch für seine Aufgaben im Kirchenkreis, wo er als Synodaler, im Rechnungsprüfungsausschuß und im Finanzausschuß wirkte. Diese Tätigkeiten mußte er nach dem Landeskirchenrecht am 26.9.2011 mit Erreichen der Altersgrenze niederlegen.

Zuvor, am 1. Januar 2007, vollzog sich die Fusion der Gemeinden Eppendorf und Engelsburg-Goldhamme zu Eppendorf-Goldhamme. Daß dieser Zusammenschluß nach nunmehr zehn Jahren auch haushälterisch ein Erfolg geworden ist, liegt nicht zuletzt daran, daß Günter Guse sie durch einen neuen, gemeinsamen Haushalt gründlich vorbereitet hatte.

Hausbau und Immobilienverwaltung waren möglicherweise nicht das, was er für seine Kernkompetenzen hielt, aber wenn es darum ging, das finanzielle Fundament der Gemeinde zu stärken, arbeitete er sich auch darin ein; so erhielt z. B. der Große Kirchsaal In der Rohde im Jahre 2005 neue, wärmegedämmte Fenster. Vor allem aber durch die sehr gut angenommene Baumaßnahme Steinhagen (2008 bis 2011) schuf er die Voraussetzung dafür, daß bei rückläufigen Kirchensteuerzuweisungen neue Einnahmen erzielt werden.

Günter Guses zweites Herzensanliegen war die Diakonie, und so wurde er 2005 als Nachfolger von Egon Eckert zum Vorsitzenden des Diakonievereins und des Diakonieausschusses gewählt. Über die Altersgrenze hinaus bis zum März 2016 hatte er dessen Vorsitz inne und blieb ihm danach als Sachkundiges Gemeindemitglied verbunden.

Die Chance für Eppendorf, ein Zentrum diakonischen Arbeitens zu werden, erkannte Günter Guse früh, und so holte er 2006 entschlossen die Ambulante Pflege der Diakonie in den umgebauten Gemeindesaal des alten Pfarrhauses an der Elsa-Brändström-Straße, vormals Weitmarer Straße 20. Im vorigen Jahr feierte die Diakoniestation ihr zehnjähriges Bestehen an dieser Stelle.

Das „Elsa-Brändström“- Alten-und Pflegeheim sowie die Wohnungen für Betreutes Wohnen an der Elsa-Brändström-Straße existierten bereits in der konkreten Planung, aber es fiel in die Zeit Günter Guses als Vorsitzendem von Diakonieverein und Diakonieaussschuß, daß endlich im Jahr 2006 der Bau begonnen und der Grundstein gelegt wurde. Nach dem Richtfest im Februar 2007 konnte im August 2007 die Einweihung gefeiert werden. Das „Elsa-Brändström-Haus“ ist zu einem Wesenskern der Diakonie in Eppendorf-Goldhamme geworden; in diesem Jahr feiern wir sein zehnjähriges Bestehen.

Den Diakonieverein der Gemeinde würdigte Günter Guse in einer umfangreichen Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2010. Denn auch dies war ihm wichtig: Diakonie ist nicht nur öffentliches Großprojekt, Diakonie ist das gemeinsame Handeln einzelner zum Wohle aller.

In diesem Sinne arbeite er auch, öffentlich weniger bekannt, als Gesellschaftervertreter der Inneren Mission-Diakonisches Werk Bochum und als Mitglied im Kuratorium Stiftung Overdyck.

Ebenfalls außerhalb der eigenen Gemeinde unterstützte er als Mitglied im Bevollmächtigtenausschuß. fachkundig die Neuorganisation der Kirchengemeinde Hordel.

In seiner Gemeinde Eppendorf-Goldhamme war Günter Guse immer präsent, aber nicht immer öffentlich. Das war sein ausdrücklicher Wunsch und der seiner Familie. Wir haben diesen Wunsch respektiert.

 

Frau Wübbeling verlässt die Gemeinde

Mit ausdrücklichem Bedauern hat das Presbyterium in seiner gestrigen Sitzung der Bitte von Frau Wübbeling um Aufhebung ihres Arbeitsvertrages entsprochen. Frau Wübbeling hat überraschend die Chance auf eine neue berufliche Herausforderung in der Kirchengemeinde Bochum, die sie gerne ab dem 01. März  annehmen möchte.

 

Nun heißt es leider Abschied nehmen und Danke sagen für viele Jahre Engagement im Gemeindebüro und Friedhofsverwaltung.

Daher lädt das Presbyterium herzlich alle Gemeindemitglieder zu einem

 

Zentralgottesdienst mit anschließendem Empfang

am 12.02.2017 um 10:30 Uhr in das

Jochen-Klepper-Haus

ein.

Frau Nyul wird ab dem 01.03. die Stunden für das Gemeindesekretariat von Frau Wübbeling übernehmen, so dass das Gemeindesekretariat im bisherigen Umfang zur Verfügung steht.

Die Stelle in der Friedhofsverwaltung soll nachbesetzt werden. Hier findet zurzeit das Bewerbungsverfahren statt

Der Diakonieverein der Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme hat eine neue Vorsitzende, ...

... Gertraut Nordhoff. Im Diakoniegottesdienst stellte Diakoniepfarrer Sven Pernak die neue Vorsitzende im Rahmen eines Dialogs der Gemeinde vor. Darin wurde deutlich, daß Diakonie die zentrale Querschnittaufgabe einer Gemeinde ist. Der Diakonieverein ist in allen diakonischen Bereichen aktiv oder hilft finanziell; zur Zeit setzt er Schwerpunkte in der Unterstützung älterer Menschen im Elsa-Brändström-Haus und ganz junger in den drei Kindergärten.

Der langjährige Vorsitzende des Diakonievereins Günter Guse konnte leider nicht am Gottesdienst teilnehmen und soll zu einem späteren Zeitpunkt gebührend verabschiedet werden.

7000 €: Diesen Betrag hat der Diakonieverein der Kita Cheruskerstraße für den „U3-Umbau“ zugesagt

Ein Teil des Geldes soll für den „Wickelbereich“ verwandt werden, ein anderer für stabile Hochstühle.

Der Wickelbereich soll sowohl für die ganz kleinen als auch für die bald dreijährigen Kinder geeignet sein. Wenn zum Beispiel der Wickelbereich Treppchen hat, können die größeren Kleinkinder selbst hinaufklettern, und das kommt dem Rücken der Mitarbeiterinnen zugute. Stabile Hochstühle sind notwendig, denn die ganz Kleinen sollen sicher sitzen, wenn sie gefüttert werden.

Damit hat der Diakonieverein insgesamt 21.000 € dafür bereitgestellt, daß in allen drei Kindergärten der Kirchengemeinde auch Kinder unter drei Jahren altersgemäß betreut werden können.

Sommerkonzert 2016

Das Sommerkonzert ist Vorbei, hier ein kleiner Bericht über das Konzert: hier

 

 

Gemeindefest am 25.09.

Herzliche Einladung zum Gemeindefest am 25.09. rund um das Gemeindehaus In der Rohde. Nach dem Gottesdienst, der um 10:30 Uhr beginnt, wird wieder zum gemeinsamen Feiern eingeladen. Mittags warten verschiedene Speisen auf die Gäste und am Nachmittag kann man sich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen. Neben einem Unterhaltungsprogramm, u.a. mit dem „Fanfarenzug der Ruhrlandbühne Bochum“ und der Gruppe „Milestone“, gibt es auch wieder ein Programm für die Kinder. Bei der Tombola kann man schöne Preise gewinnen. Spenden für die Tombola bitte bis zum 21.09. im Gemeindebüro abgeben. Schon jetzt herzlichen Dank für Ihre freundliche Unterstützung!

 

 

 

 

Die Kirchengemeinde stellt sich vor

Evangelische Kirchengemeinde Eppendorf – Goldhamme ist eine lebendige Gemeinde mit vielfältigen Interessen und Angeboten. Die Gemeinde gehört zum Kirchenkreis Bochum. Die Kirchengemeinde ist in zwei Pfarrbezirke eingeteilt.

Der Bezirk Engelsburg –Martini / Eppendorf – Mitte wird von Pfarrer Sven Pernack begleitet.

Für den Bezirk Eppendorf – Heide / Goldhamme ist Pfarrer Michael Schulze zuständig.

 

Gemeindezentren

 Es gibt zwei Zentren des Gemeindelebens:

- Das Gemeindezentrum In der Rohde 6 mit Kirche
- Das Jochen-Klepper-Haus in der Alemannenstr. 2-4 mit Kirche.

In der Martini – Kirche in der Essener Str. wird kein regelmäßiger Gottesdienst mehr gefeiert.

 

Einrichtungen

Die Gemeinde unterhält drei Kindertageseinrichtungen, und zwar in Eppendorf in der

- Rosendelle 43, in der Nähe des Eppendorfer Dorfkerns,
- und die Einrichtung „Unterm Himmelszelt“ im Nelkenweg 1, direkt am Gemeindezentrum In der Rohde,
- sowie in der Cheruskerstr. 1 in Goldhamme, in der Nähe des Jochen-Klepper-Hauses.

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 6-16 Jahren ist das Kinder- und Jugendhaus / Offene Tür ein wichtiger Anlaufpunkt. Dort erhalten Sie auch Programme über die Aktivitäten im Haus. Oder schauen Sie nach unter:

ot-eppendorf.de (Kinder-und Jugendhaus / Offene Tür)

Der evangelische Friedhof in der Pestalozzistrasse bietet Gruften, Rasen- und Urnengräber an – eine letzte Ruhestätte auf übersichtlich schön gelegenem Gelände.

Gruppen

Viele aktive Gruppen in beiden gemeindezentren sind Ausdruck einer lebendigen Gemeinde. Hier bieten sich für Jung und Alt je nach Interessenlage vielfältige Möglichkeiten, am Gemeindeleben teilzunehmen – sei es in den Frauenhilfen, im Helferkreis für den Kindergottesdienst oder zum Beispiel im Kirchenchor.

Informieren Sie sich unter der Rubrik Gemeindegruppen und schauen Sie mal rein.

Offene Angebote

Als zwanglose Begegnungsstätte bietet sich die Cafeteria im Gemeindezentrum In der Rohde an. Dienstags und donnerstags in der Zeit von 15.00 – 17.00 Uhr verwöhnt das Cafeteria – Team die Besucherinnen und Besucher mit Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen.

Oder wer möchte, frühstückt im Jochen- Klepper – Haus. Die Kaffeekanne findet jeden zweiten Dienstag im Monat um 9.00 Uhr statt und hält Köstlichkeiten vor, um jede und jeden für den Tag zu stärken.

Daneben gibt es zahlreiche Feste, Konzerte oder andere Veranstaltungen, zu denen Interessierte eingeladen sind. Dort werden ungezwungene Begegnungen und Kontakte möglich. Sie finden Hinweise hier, in den Schaukästen und im Gemeindebrief. Der

Gemeindebrief „die Brücke“ erscheint viermal jährlich mit einer Fülle von Informationen.

Kontakte

Für weitere Informationen oder bei Fragen und Problemen stehen Ihnen die Gemeindebüros gern zur Verfügung. Schauen Sie unter „Kontakte“ nach. Bei Bedarf vermitteln Ihnen Frau Simone Nyul und Petra Wübbeling auch notwendige Ansprechpartner.

Liebe(r) Leser/in:

Achtung, wir haben manche E-Mail Adressen mit einem xxx(at)xxx.de usw. versehen, damit ihr keine s.g. Spam Mails erhaltet, bitte erst das (at) durch das wohl bekannte @ in einer Mail ersetzen! Danke!

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Freitag, 23. Juni 2017:
Losungstext:
HERR, sei unser Arm alle Morgen, ja unser Heil zur Zeit der Trübsal!
Jesaja 33,2
Lehrtext:
Dem, der überschwänglich tun kann über alles hinaus, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt, dem sei Ehre in der Gemeinde und in Christus Jesus zu aller Zeit.
Epheser 3,20-21